Willkommen!
Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a

09 Dezember 2014

Blogvorstellung: Traumschanze - Linda Skye


Ein wunderschönen Dienstag wünsche ich euch allen! :)
Heute gibt's mal was anderes und zwar eine Blogvorstellung.
Das Ganze ist ein Teil einer großen Blogvorstellung, die sich "Bloggerküken stellen sich vor" nennt. Dabei stellt jeden Tag der ersten Woche im jeweiligen Monat ein Blog einen anderen vor, der vorgestellte Blog dann den nächsten und so weiter!
Und jetzt bin ich dran.
Wenn ihr meine Blogvorstellung lesen wollt, dann findet ihr die auf Claudias Blog.

Der Blog, den ich heute vorstelle, ist etwas anders als meiner, aber auf eine andere Art und Weise total spannend und schön zu Lesen. Die Autorin schreibt über ihre Erlebnisse und Gedanken - mir persönlich ist sie wirklich sehr sympathisch.

Und hier kommt auch schon das Interview mit der tollen Linda Skye:


Hey Linda! Stell dich doch mal kurz vor!

Hey ho, ich bin Linda, Neuhamburgerin und vollkommen begeistert von meiner neuen Stadt. Seit ich klein bin, ist meine größte Leidenschaft das Schreiben. Ich studiere Medien/Kommunikation und im Nebenfach Deutsch, weil ich nicht anders kann, als mich mit Sprache zu beschäftigen.


Wieso hast du mit dem Bloggen angefangen?


Angefangen habe ich 2013 während meines Auslandsjahres in der Karibik. Ich habe so viele tolle Erfahrungen gemacht und eine völlig andere, bunte, vielfältige Kultur erlebt. Das wollte ich mit anderen teilen und habe in einem Reiseblog einmal wöchentlich über meine Abenteuer geschrieben. Jetzt, da ich Blut geleckt habe, war ein neuer Blog ein Muss, allein, weil ich so ein öffentliches Ventil für meine Gedanken habe. 


Was möchtest du mit deinem Blog an die Leser weitergeben?

In meinen Posts möchte ich die Magie einfangen, die auf den Straßen von Hamburg lebt, die vielen Geschichten beleuchten, die hier erzählt werden, Tag für Tag. Straßenmusikanten und interessante Persönlichkeiten findet man hier überall und es 
gibt so viele Winkel und Ecken, in denen sich Geheimnisse verbergen. Manchmal schleichen sich auch ganz persönliche Gedanken und ein paar Gedichte in meinen Blog.


Was sind für dich Gründe, einem Blog zu folgen? Was spricht dich an?

Ich folge einem Blog, wenn er abwechslungsreich geschrieben ist und sich gut liest. Auch gute Fotos erregen meine Aufmerksamkeit und Themen, die mich interessieren, etwa Buch- oder Musiktipps. Wichtig ist mir vor allem, dass der Blogger nicht einfach Konzepte von anderen übernimmt, wie es bei vielen Style-Blogs der Fall ist. Die Individualität zählt. 



Was wünscht du dir für die Zukunft deines Blogs?

Ich wünsche mir, dass mir viele Menschen auf meinen Streifzügen durch Hamburg folgen und sich daran beteiligen, kommentieren, mir sagen, wovon sie mehr möchten und was sie interessiert. Alles in allem hoffe ich, dass es mir gelingt, meinen Blick auf die Stadt richtig einzufangen, auch mithilfe von Freunden, die gerne fotografieren (dafür fehlt mir das Know-How).


Wenn du schreibst, fotografierst o.ä. was inspiriert dich? Und was ist für dich wahre Inspiration?

Inspiration ist, wenn man irgendwo sitzt und gar nicht anders kann, als etwas in ein Notizbuch zu kritzeln. Dann fügen sich lose Fäden in meinen Gedanken neu zusammen und ergeben ein Bild, das mich nicht mehr loslässt. Das passiert mir an den unmöglichsten Orten – manchmal auf der Arbeit oder in Vorlesungen. Schlimm wird es, wenn ich keinen Papier dabei habe. Dann werden alle möglichen Oberflächen als Notizzettel missbraucht.
Die Inspiration kann von überallher kommen – Ein Gespräch in der Bahn, ein frischer Luftzug, der die Blätter aufwirbelt, ein Lied. Diese Dinge lassen sich nicht erklären.



Was sollte in einem guten Buch auf gar keinen Fall fehlen?

Ich liebe es, wenn man nicht mehr aufhören kann, zu lesen. Wenn man merkt, dass plötzlich alles einen Sinn ergibt und dass die Stränge, geschickt vom Autor geknüpft, endlich zusammenlaufen. Dieser Spannungsfaktor macht ein Buch aus, das ich nicht mehr aus der Hand legen kann. Natürlich müssen die Charaktere glaubwürdig sein, ihre Hintergründe und Gedanken müssen greifbar werden, plastisch, 3D sozusagen. 



Abschließend:

Wie gestaltet sich für dich ein perfekter Sonntag?

Ich würde aufstehen, etwas mit Nutella frühstücken, mich wieder ins Bett legen und stundenlang lesen. Dann würde ich etwas mit Zucchini und Tomate kochen, weiterlesen, trödeln. Ich würde auf die Uhr schauen und aufspringen, weil ich gleich zur Bahn muss, um einen Freund zu besuchen. Aber genau in diesem Moment würde mir eine Szene für mein Buch einfallen und ich würde sie niederkritzeln und somit die Bahn verpassen. Nach dem etwas späten Besuch würde ich nach Hause schlendern und entscheiden, spontan einen Crêpe mit Honig und Bananen zu brauchen. So war zumindest mein letzter, wunderbarer Sonntag!
Katharina, danke für deine Fragen und schön, mit dir gesprochen zu haben!



Ich danke dir auch für das tolle Interview! :)

Hier findet ihr Lindas Blog! Ich würde mich freuen, wenn ihr sie besucht. :)
Die nächste Blogvorstellung findet ihr dann morgen bei ihr.

(Bloggerküken-Grafik by Miriam Sonntag
Bilder by Linda Skye)