Willkommen!
Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a Lalala lala laaa! lla a

02 Juni 2015


This is my Story... - Final Fanatsy X (HD Remaster) Review

Eine der größten Freuden des letzten Jahres war für mich eindeutig die Remaster von Final Fanatsy X. Zusammen mit Final Fanatsy X2 kam es in einer wunderschönen Limited Editon auf den Markt und wärmte die Herzen vieler Fans.
Der 10. Teil der Final Fanatsy Saga gilt als einer der besten Teile der Reihe und ist für mich persönlich bisher sogar der beste.

Die Remaster ist übrigens kein Remake, nicht das einige das falsch verstehen. Das Spiel wurde lediglich in High Definition aufpoliert und an einigen Stellen ausgebessert.
Das Ganze ist wirklich schön anzuschauen und lässt sich super und ohne Probleme auf einem großen HD-Fernseher spielen.

Angefügt ist in der Remaster neben Final Fanatsy X2 auch noch die 15 minütige Videosequenz "Eternal Calm", die eine Brücke zwischen X und X2 baut und die Story zum Sequel einleitet.

Aber jetzt zum eigentlichen Spiel:

Wir starten in Zanakand und schlüpfen in die Haut von Tidus, der junge, gutaussehende Blitzballstar der Stadt. Zuerst scheint es für uns nicht besser laufen zu können, doch während eines Spiels im Stadion der Stadt bricht urplötzlich Unruhe über die Bewohner Zanakands hinein. Eine riesige Bestie namens "Sin" nähert sich vom Meer aus dem Land und schiebt eine riesige Welle vor sich her. Völlig erstarrt durch den Anblick des Giganten, wird Tidus von Auron, ein Freund seines Vaters, aus seiner Erfurcht gerissen, der ihn bei der Hand nimmt und ihn bittet, mit ihm zu kommen.
Wir steuern über zerstörte Straßen in Richtung Bestie und Auron weißt uns an, ihm zu vertrauen und  darauf hin, dass nun unsere Geschichte beginnt.
Und das tut sie. Nachdem die Bestie uns verschluckt landen wir in Spira, einem weiten Land voller Geheimnisse, interessanten Menschen und bewegenden Geschichten.
Nun ist es an uns herauszufinden, was hinter "Sin" steckt und er sagenumwobenen "Stille" in Spira.
Wirklich viel zur Story sagen, will ich an dieser Stelle nicht, und habe ich eigentlich schon viel zu viel. Es wäre eine Schande hier zu viel vorweg zu nehmen. Eines kann ich aber versprechen: Das Spiel bietet eine dynamische Plotline, mit unheimlich vielen Gänsehautmomenten und einem wunderschönen und tragischen Ende. Außerdem bieten die liebevoll ausgearbeiteten Videosqeuenzen zwischendurch richtig großes Kino.


Gefechte mit Monstern liefert man sich in einem klassischen rundenbasierten Kampfsystem.
Da man nicht allein unterwegs ist, sondern die Möglichkeit hat aus vielen verschiedenen Charakteren sein Team zusammen zu stellen, kann man hier richtig strategisch vorgehen. Vor allem bei wirklich schweren Gegnern macht das großen Spaß. 
 
Geskillt wird auf dem sogenannten Sphärobrett. So kann der Spieler verschiedenen Sphäroiden, die er z.B. als Loot erhält, in das Brett des jeweiligen Charakters einsetzen und in somit individuell skillen.
Die Charaktere komplett selbst zu formen macht nicht nur Spaß, ist auf dem Profi-Sphärobrett zwischenzeitlich richtig anspruchsvoll, da man hier und da umstrukturieren muss, um sich ein perfektes Team zu formen. Auf dem Anfängersphärobrett ist das alles nicht so sehr "Kopfsache", ist aber nach wie vor spaßig und gibt dem Spieler trotzdem noch genug Entscheidungsfreiheit und da die Charaktere das ganze Spiel schnell leveln, gibt es da auch immer viel zu tun.
Das Sphärobrett ist nebenbei erwähnt gigantisch und um einen Charakter einmal komplett umrunden zu lassen, braucht man schon um die 120 Spielstunden.



So viel Spielzeit ist bei Final Fanatsy allerdings ja nichts neues. Klar, für die Hauptstory brauchen wir durchschnittlich 40 Stunden, allerdings wäre es ja kein Final Fanatsy Teil, wenn es fernab von der Story nicht noch viele Geheimnisse zu bergen und optionale Bosse zu besiegen gäbe. Wer da auf 100 % Platin kommen will, hat schnell mal seine 250 Stunden Spielzeit zusammen.

Durch das Remaster wurde auch noch ein anderer meisterhafter Part aufgehübscht: der Soudtrack. Wirklich abgeändert wurde er natürlich nicht, allerdings komplett überholt und neu aufgelegt. Großartig zur Stimmung des Spielt beigetragen hatte er schon 2001, jetzt ist er noch dynamischer und athmosphärischer in das Spiel eingebunden und gilt für mich heute noch viel mehr als früher als einer der besten Spielsoundtracks überhaupt.

Zusammendfassend ist also nur noch eines zu sagen: Final Fantasy X ist für mich einfach über alle Maßen großartig. Jedem fanatsybegeisterten Zocker kann ich dieses Spiel einfach nur wärmstens empfehlen.

Release Date 21. März 2014 
Preis 31, 99 €
Genre JRPG
Publisher Square Enix
Developer Square Enix